HGF /FAQ Häufig gestellte Fragen

Wenn Du auf eine Frage hier keine Antwort findest, kontaktiere uns gleich hier über das Formular.

Welche Dienstleistungspakete bietet DXS an?

DeluxSailing bietet die drei Pakete an, Basic, Standard und Deluxe. Sie unterscheiden sich im Preis und im entsprechenden Service Umfang.

Mehr Informationen zu den Preisen der einzelnen Pakete findest Du auf folgendem Link.

Basic

  • Komplett ausgestattetes Schiff
  • jeder an Bord hilft mit
  • Softgetränke inkl.
  • gute Verpflegung an Bord
  • Liegegebühr
  • Frotte- und Bettwäsche
  • Endreinigung
  • Versicherung
  • Treibstoff

Standard

  • Komplett ausgestattetes Schiff
  • Tauchequipment für lizenzierte Taucher
  • Voll-Service an Bord
  • gute Verpflegung an Bord
  • inkl. Wein und Spirituosen
  • 1 x zusätzliche Liegegebühr
  • Frotte- und Bettwäsche
  • Endreinigung
  • Versicherung
  • Treibstoff

Deluxe

  • Schiff komplett mit Sportequipment
  • Tauchequipment für lizenzierte Taucher
  • Voll-Service an Bord
  • Deluxe Verpflegung
  • Spirituosen und auserlesene Weine
  • Liegegebühr nach Bedarf
  • Endreinigung
  • Kabinenreinigung zwischendurch
  • neue Bettwäsche zwischendurch
  • Versicherung
  • Treibstoff
  • Zusatzleistung auf Anfrage
Back to Index

Gibt es an Bord eine Möglichkeit um elektronische Geräte aufzuladen?

Ja, das ganze Bord-Netz ist 12 Volt, wobei Kameras, Handys, Tablets u.ä. mit USB-Kabel geladen werden können

Back to Index

Muss ich bei einem DXS-Törn kochen können?

Nein, das ist keine Voraussetzung. Wir unterscheiden die drei Buchungspakete Basic/Standard/Deluxe, wobei bei Standard und Deluxe kochen und Service inklusive ist. Beim Basic-Paket werden die an Bord anfallenden Aufgaben auf die Törnteilnehmer aufgeteilt und jeder macht das, was ihm/ihr am besten liegt.

Back to Index

Können unterschiedliche Törnpakete für die gleiche Törnwoche gebucht werden?

Wenn eine Törnwoche noch nicht fix definiert ist und ein erster Gast sich dafür interessiert und bucht, so wird in diesem Moment festgelegt, ob ein BASIC / STANDARD / DELUXE – Törn stattfindet in dieser Törnwoche. Es werden selbstverständlich keine unterschiedlichen Pakete in der gleichen Woche durchgeführt.

Back to Index

Werde ich auch Seekrank auf einem Katamaran?

Die Seekrankheit ist ein sehr oft angesprochenes Thema. Vielfach steckt etwas Scheue oder Scham hinter der Frage, was aber absolut nicht notwendig ist. Selbst erfahrene Kapitäne können eines Tages Seekrank werden. Nun die Bewegungen des Katamarans ist anders als auf einem Einrumpfsegelschiff. Nochmal anders sind die Bewegungen auf einer Fähre, einer Motoryacht, Ausflugsschiff oder gar kleinen Motorböötchen. Und jeder reagiert anders auf diese unterschiedlichen Bewegungen. Jemand der bei einer Ausflugsfahrt mal schlechte Erfahrungen mit Seekrankheit machen musste, sollte sich deswegen nicht abschrecken lassen und auf einen Törn auf einer Segelyacht verzichten. Die Mehrheit der Gäste sind im Vorhinein fragend und ängstlich bezüglich Seekrankheit, doch nur für eine verschwindend kleine Anzahl ist es schlussendlich ein tatsächliches Problem.

Grundsätzlich „Ja“, auf einem Katamaran kann man auch seekrank werden. Unsere Erfahrung zeigt, dass der Körper im Normalfall 2-3 Tage benötigt, um mit den neuen Bewegungen und Signale klar zu kommen und sich anzupassen. Es spielen viele verschieden Faktoren eine Rolle, so zum Beispiel Essen, Psychischer Zustand, Angst, Unsicherheit, Wahrnehmungsorgane, Körperliche Verfassung etc… Jemand der die Welle aktiv reitet auf einem Schiff wird tendenziell weniger Seekrank als jemand, der sich der Situation ausgeliefert fühlt. Da gibt es auch unterschiedliche Vorstellungen von Seekrankheit. Das es die ersten Tage etwas mulmig wird in der Bauchregion oder wenn man sich nicht all zu lange im unteren Bereich eines Schiffes aufhalten kann, weil er/sie den Horizont nicht mehr sieht, ist ganz normal und hat nur bedingt mit Seekrankheit zu tun. Anders ist es bei jemandem dem es so schlecht geht, dass er sich übergeben muss, Kreislaufstörungen bekommt und es nicht besser zu werden scheint.

Wir empfehlen nicht mit leerem Magen loszufahren, sich nicht zu lange in die Innenräume des Rumpfes aufzuhalten. Es wird auch empfohlen Ingwer in irgend einer Form zu sich zu nehmen. Es gibt auch prophylaxe Seekrankheits- oder Reisekrankheitsmedikamente, welche in Rezeptfrei erhältlich sind oder auch an Bord vorhanden sind.

Der Seemann sagt auch, bei Anzeichen von Seekrankheit sollte man sofort schwarze Schokolade (mit Vorzug Schweizerschoggi) essen und anschliessend ganz viel Minzblätter kauen. Das helfe zwar nicht gegen das Seekrank werden, doch beim Übergeben schmeckt es dann wie „After-eight“.

Back to Index
Menü