25.Okt. auf dem Weg nach Colombretes.

Früh morgens 05:00 Uhr sind wir aufgestanden, um den weiten Weg von 80nm anzugehen. Von der Isla Dragonera (Süd-Westen Mallorca), fahren wir Richtung Westen-Nord—West zu den Isla Colombretes…. „Was ist denn das?“ Eine kleine Inselgruppe zwischen den Balearen und Valencia. Ein Vulkan aus den Zeiten weit weit vor unserer Zeit. Wir kamen uns fast ein wenig wie auf einer Kolumbus-Fahrt vor. Eine Fahrt zum Festland von Spanien, und dann tauchen auf einmal diese Inseln vor uns auf.

Anfangs unter Motor, dann aber nach 20nm passte der Nord-Ost Wind perfekt für unsere Weiterfahrt. Die Angelrute wurde wieder mal an ihrem Platz in Betrieb genommen. Einen Schleppköder am Stahlvorfach angebracht und raus damit. Auf unserem Radar stellen wir eine mögliche „Kollision“ fest. Tönt dramatischer als es ist. Etwa 5 Meilen entfernt ist die Balearia Fähre, welche unser Weg in ca 9 Minuten kreuzen würde. Gemäss unseren Berechnungen aber kein Problem, da sie so schnell ist und weit genug vor uns durchfahren wird. Es kommt immer alles auf einmal. Wir hatten ja erst mal Segel gesetzt, die Angel eingesetzt, einen Snack vorbereitet, Dagmar war daran die Leinen auszubreiten, Tom beschäftigte sich mit der Navigation, dann eben die Fähre und dann plötzlich ein nervöses Rauschen aus Richtung der Angel. Juhuuuu…vielleicht ist es dies Mal kein Plastiksack, den wir an Deck ziehen. Ein Thunfisch hat sich das Leben genommen und ist unweigerlich mit seinem grossen Maul in den Hacken der Schleppleine geschwommen. Gut, nun hat sich auch die Frage geklärt, was wir heute Essen werden.

Parana II Isla Colombretes Meilentörn

 

Die Fahrt geht ohne Kursabweichung weiter in eine Richtung, Isla Colombretes. An der Boje festgemacht, übernachten wir in der Mitte des Kraters, umgeben von felsigen Klippen, bewacht von einem schönen, grossen Leuchtturm und mindestens 300 Vögel. Einer der frechen Schwalben hat sogar unsere Hecklounge, ja sogar den Saloon und die Küche besucht. So waren wir schon vier Vögel an Bord. Es war ein langer und erlebnisreicher Tag, welcher wir hier mitten im Mittelmeer, umgeben von ein paar Inselbrocken mit Gin-Tonic bei 22 Grad ausklingen lassen.

Vogel in Parana II

Menü